Geschichte der Heilkreide

Der Einsatz der Kreide für Heilzwecke hat eine lange Tradition
auf der Insel Rügen. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde
sie in Form von Packungen und Bädern angewendet. Sie kam
bei Gelenkerkrankungen, dem rheumatischen Formenkreis und
bei Frauenleiden zum Einsatz.

Im Jahr 1935 erhielt die Stadt Sassnitz den Titel Kreideheilbad.

Dr. Friedrichkarl Wünn (Chefarzt des Krankenhauses
Kreideheilbad Sassnitz von 1945 bis 1963) war 1945 mit dem
Aufbau des Krankenhauses Sassnitz beauftragt und richtete eine
Kreideschlammbäderabteilung ein, die aus 7 Kabinen bestand
und für jährlich 360 Patienten ausgelegt war. Im Rahmen einer
vierwöchigen Kur erhielten die Patienten 10 Kreideschlammbäder.




Foto aus Broschüre, 1938

Broschüre, 1938
#

Verpackungsentwurf 1957

Verpackungsentwurf, 1957